Montag, 7. Februar 2011

Super Bowl XLV: Green Bay Packers gewinnen packendes Finale

Zum 45. Mal jährte sich heute Nacht der Super Bowl, das Sportereignis schlechthin in den USA. Nachdem ich im vergangenen Jahr nicht bis zum Spielende durchgehalten hatte, habe ich es diesmal geschafft, meine Augen offen zu halten, weshalb Ihr heute brandaktuelle News bekommt.

Packers vs. Steelers
Beim Super Bowl XLV standen sich diesmal die Green Bay Packers und die Pittsburgh Steelers gegenüber. Letztgenannte um Superstar Ben Roethlisberger konnten bereits vor zwei Jahren den Titel gewinnen, als sie in einem spannenden Finale knapp mit 27:23 gegen die Arizona Cardinals siegten. Doch die Geschichte soll uns nicht weiter interessieren, vielmehr zählt die aktuelle Saison.

Bereits zur Halbzeit wurde den Zuschauern in Arlington/Texas eine Menge geboten, wobei die Green Bay Packers mit einer respektablen 21:10-Führung in die Kabine gingen. Als kleine Randbemerkung: Beide Mannschaften haben kurioserweise keine Cheerleader in ihren Reihen. Vielleicht haben einige Spieler deshalb so lange Haare, um diese aus optischer Sicht wenigstens teilweise zu ersetzen.

Auch ohne halbnackte College-Girls, die am Spielfeldrand auf und ab hüpften, war die Halbzeitpause mehr als sehenswert und wurde den hohen Ansprüchen gerecht. Zwar wurde diese aufgrund eines Auftritts der Black Eyed Peas mit den spontanen Gästen Usher und Slash in die Länge gezogen, dennoch kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten.

Die zweite Hälfte der Partie begann mit einem Paukenschlag, als Rashard Mendenhall einen Touchdown erlief und somit den Abstand auf fünf Punkte verkürzte, bevor auch das Field Goal seines Mannschaftskollegen sicher verwertet werden konnte. Zwar blieben die Punkte im dritten Viertel aus, die hohe Qualität des Spiels beeinträchtigte dies aber nur wenig.

Gepunktet wurde dafür wieder im letzten Viertel, allerdings vorerst auf Seiten der Green Bay Packers durch Greg Jennings. Die prompte Antwort kam jedoch einige Minuten später durch Mike Wallace, der auf der linken Seite explodierte und einen Pass von Roethlisberger kurz vor der Endzone fing. Auch die darauf folgende Two Point Conversion wurde erfolgreich genutzt, was den Vorsprung der Packers auf lediglich drei Punkte schrumpfen ließ.

Einem erfolgreichen Kick der Mannen aus Green Bay folgten noch einige Versuche der Steelers, doch diese fanden kein Mittel mehr, um zu punkten. Den Super Bowl 2011 gewinnen somit die GREEN BAY PACKERS in einem erstklassigen Football-Spiel mit 31:25. Während Mike McCarthy als Trainer seinen Eimer Wasser über den Kopf geschüttet bekommt, begebe ich mich ins Bett. Es ist schließlich 4.07 Uhr in der Früh!!!


Kommentare:

Micha hat gesagt…

Habs gesehen - war schönes Spiel! Wusste garnicht das du auch üebr Football berichtest...

Curious hat gesagt…

@Micha: Da beim Football immer so viele Pausen sind, blieb mir nichts anderes übrig, als nebenbei ein bisschen was in den Laptop zu tippen ;-)