Montag, 12. Juli 2010

Thomas Müller sahnt zum Abschied bei der WM 2010 ab

Die Weltmeisterschaft ist zu Ende und der neue Weltmeister heißt Spanien. Herzliche Glückwünsche hierbei an alle Spanier und auch den Holländern möchte ich zu einer grandiosen Weltmeisterschaft gratulieren. Mit einem ebenfalls sehr starken dritten Platz verabschiedeten sich unsere Kicker aus Deutschland, deren Heimflug gestern während dem Finale stattfand, was zwar etwas ignorrant im Bezug auf die WM 2010 ist, aber so sind wir eben.

Besonders erfreut hat mich, dass wir mit Thomas Müller den absoluten Überflieger dieser Weltmeisterschaft in unseren Reihen haben, der mit dem "Goldenen Schuh" und dem Award zum besten Nachwuchsspieler zwei der vier Auszeichnungen für die Einzelspieler einheimste. Hier alle Titel in der Übersicht:
  • Goldener Schuh: Thomas Müller (Deutschland)
  • Goldener Ball: Diego Forlan (Uruguay)
  • Bester Nachwuchsspieler: Thomas Müller (Deutschland)
  • Goldener Handschuh: Iker Casillas (Spanien)
  • Gewinner der Fairplay-Auszeichnung: Spanien
  • Weltmeister: Spanien

Seit drei Monaten bin ich nun schon in Südafrika und das größte Sportereignis auf afrikanischem Boden war aus meiner Sicht ein absoluter Erfolg. Besonders hervorheben möchte ich dabei die Südafrikaner, die trotz ihres Ausscheidens in der Gruppenphase weiterhin irgendwelche x-beliebigen Nationen frenetisch angefeuert und unterstützt haben, sodass die Stimmung durchgehen aufrecht gehalten wurde.

Ich selbst konnte drei Spiele der Deutschen und vier weitere Spiele live vor Ort anschauen und ich kann nur sagen, dass die vergangenen vier Wochen eine traumhaft schöne Zeit waren. Und wer weiß, vielleicht berichte ich in vier Jahren aus Brasilien, schließlich wird das Fußballfieber noch lange anhalten.

Kommentare:

schnapsy hat gesagt…

Es ist einfach super das der top Torschütze wieder aus deutschland kommt. Endlich Müllert es wieder. ;)

Curious hat gesagt…

@schnapsy: Und sind wir mal ehrlich. Wer hätte vor der WM gedacht, dass Müller ganz oben stehen würde? Ein 20-jähriger Deutscher? Wohl eher nicht.