Montag, 24. August 2009

Fußball: Massenschlägereien in unteren Spielklassen

Nicht nur Neven Subotic und Jens Lehmann hatten sich am Wochenende in Deutschlands höchster Spielklasse in den Haaren, auch bei zwei Spielen in Nordrhein-Westfalen kam es zu heftigen Massenschlägereien.

In Hamm kam es bei der Kreisliga-Partie zwischen dem Türkischen Sportclub und dem Kamener Sportclub am Sonntag Abend zu einer Prügelei mit 50 bis 60 Personen. Wie die Polizei vermeldete wurden hierbei fünf Menschen verletzt.

Auslöser war ein Spieler, der bereits mit der gelb-roten Karte vom Platz geflogen war. Dieser schlug einem Spieler der Gegenmannschaft mehrfach mit der Faust auf den Kopf, da er sich beim Schiedsrichter auf Grund eines Fouls beschwert hatte. Nach dieser Aktion waren neben den Spielern auch die Zuschauer dermaßen aufgebracht, dass es zu einer Massenprügelei kam. Seit gestern ermittelt die Polizei wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung.

Ebenfalls in NRW gab es auch in Oberhausen eine Schlägerei bei der rund 140 Beteiligte mitwirkten. Beim Spielstand von 0:2 zwischen dem SC 20 Oberhausen und dem SV Essen-Vogelheim prügelten sich erst die Spieler beider Mannschaften, bevor wenig später auch die Zuschauer untereinander auf sich einschlugen. Die Lage entspannte sich erst, als eine Hundertschaft der Polizei in das Geschehen eingriff.

Unter Polizeischutz wurden die Spieler des SV Essen-Vogelheim sowie die Schiedrichter vom Sportplatz geleitet. Auch in Oberhausen hagelte es anschließend Strafanzeigen.

Wenn man bedenkt, dass wir vor drei Jahren bei der Fußball WM noch mit dem Slogan "Die Welt zu Gast bei Freunden" warben, dann ist das, was am vergangenen Wochenende geschah, wirklich mehr als traurig.

Eishockey: Schlägerei bei Weihnachstfeier

Fußballer Dani Jarque stirbt im Trainingslager

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Es ist die allgemeine Wut gegenüber der Wirtschaftskrise, was vielen Menschen heutzutage zu Verzweiflungstaten führt. Während der WM 2006 ging es uns und der Wirtschaft blendend. Wir hatten keinen Grund uns auf so ein Niveau herunter zu begeben. In unsere heutigen Zeit rutscht die Faust eben mal schneller aus als früher. Die Krise weckt die Urinstinkte der Menschen - der normale Gang der Evolution nimmt seinen Lauf und nur der Stärkere wird (diese Krise) überleben.

Gruß M. aus Wiesbaden

P.S.
Mal ganz nebenbei, der Schnösel-Jens hat am Wochenende den Stoß vom Subo eindeutig provoziert und ist selbst daran Schuld. Danach zu behaupten, daß er sowas in 19 Jahren Fußball noch nicht erlebt hat und er zudem Angst hatte seine Zähne zu verlieren ist eine bodenlose Frechheit. Alleine wegen solchen Anschuldigungen sollte er bis zur Winterpause gesperrt werden!

Curious hat gesagt…

Zum Thema Lehmann kann ich dir nur zustimmen. Mir geht er auch ein wenig auf die nerven. Vor allem nachdem er damals den Schuh von Hoffenheims Salihovic durch die Gegend geschmissen hat. Eigentlich müsste ich zu Jens Lehmann mal einen eigenen Artikel verfassen mit dem Titel: "Auf den Spuren des Oli Kahn". ;-)

Gruß, Daniel